Reisebericht März 2020 Linda Resort

8. Juni 2021 0 Von hermann
Reisebericht Antalya im März 2020 Coronazeit

Antalya 2020

Linda Resort März 2020

Wir hatten im März 2020, bevor die Reisewarnung herausgekommen, für 4 Wochen das Linda Resort gebucht. Bei Ankunft in Antalya hat alles wunderbar geklappt. Da ich mit einem Rollstuhle angereist war ich mehr als zufrieden mit dem Service. Der Fahrer des Shutlebus war sehr hilfsbereit. Voll Freude auf unseren Urlaub genossen wir die Fahrt ins Hotel. Dort angekommen wurde uns von hilfsbereiten Hotelangestellten empfangen. Gepäck wurde von Angestellten im Empfang in die Lobby befördert.

An der Rezeption wurde uns mitgeteilt, wir hätten das Zimmer 101 gebucht. Gebucht war ein behindertengerechtes Zimmer welches wir telefonisch abgesprochen hatten. Das war uns im ersten Moment egal . Doch etwas müde und abgekämpft wurden wir zu Zimmer 101 geführt. Das Zimmer war so eng, dass wir Mühe hatten mit dem Rollstuhl ins Zimmer zu kommen. aber für die erste Nacht sollte es uns genügen. Das Zimmer lag im Erdgeschoß. Beim betreten des Balkons traf uns der nächste Schock Beim Ausblick welcher zum Pool liegend war voller Abfall, Unrat und die Klimageräten hingen an der Wand. Also Balkontüre zu machen. Das zugesagt Willkommensgeschenk Obst und eine Flasche Wein war nirgends zu sehen.

Nach der Reklamation wurde uns Zimmer 102 zugewiesen. Das war etwas breiter und wir kamen besser mit dem Rollstuhl zurecht. Der Ausblick auf den Pool war auch nicht berauschender als zuvor. Im laufe des Tages wurde dann vor beiden Zimmer aufgeräumt. Unser netter Helfer von gestern ging einfach ohne zu Grüßen an uns vorbei und sah uns auch nicht. Wir hatten am Tage zuvor ihm für seine Dienste kein Trinkgeld gegebenen Wir hatten es am Vorabend einfach vergessen.

Das Personal am Empfang und die Bedienstete des Resorts war sehr hilfsbereit ohne wenn und aber. Aber die Suche nach einem behinderten gerechten Zimmer lief weiter. Nun wurde ein Zimmer im 2.Stock angeboten. Diese Zimmer waren von der Größe her wunderbar. Nun stand aber das nächste Problem an. Wie konnte ich mit dem Rollstuhl in den zweiten Stock kommen. Es gab natürlich einen Lift. Dieser war aber so klein und ich kam mit dem Rollstuhl nicht hinein selbst wenn ich Fußstützen demontiert wurden. Also wieder nichts. Die Erholung war wieder futsch. Also blieben wir notgedrungen beim Zimmer 101.

Das Essen war gut und reichlich, da kann man nichts dagegen sagen. Im Speisesaal gab es extra einen Bereich für behinderte Menschen was wir als sehr angenehm befanden. Die Bedienung war sehr aufmerksam und blieb trotzdem im Hintergrund. Auch während des Essen hatten sie immer ein Auge auf die Gästen und erkannten wenn etwas zu Neige ging, dann kümmerten sie sich darum. Natürlich bekamen sie auch ein angemessenes Trinkgeld.

Etwas was ich nicht in Ordnung fand, ist die Tatsache ,dass im Speisesaal Katzen herumliefen. Man wurde gebeten die Tiere nicht zu füttern. Aber wie auch immer hielt sich nicht jeder daran.

Was meine Frau und ich nicht als sehr angenehm fanden waren die herumtobenden Kinder im Speisesaal. Das Pesonal griff aber nicht ein. Erst als dann Erwachsene sich am Büfett daneben benahmen, wie dem Esslöffel direkt aus der Auslage nahm, sich in dem Mund steckte und dann wieder zurück legte Wurde es dem Personal auch zuviel.

Ich war etwas neugierig was mit dem Willkommens Geschenk geschah. Die Rezeption erkannte dass wir anderst gebucht hatten als wir hier eingestuft wurde.

Dies wurde aber direkt korrigiert man entschuldigte sich mehrfach. Man muss auch der hoteleigene Gästebetreung einen Dank aussprechen. Die Dame versuchte alle Probleme zu klären. Knapp 2 Wochen konnten wir entspannen.

Dann kam die Nachricht Linda Resort schließt. Die Aufregung war bei allen Gästen groß. Dazu kamen ungenaue Ansagen bis wann das Hotel leer sein muss. An der Rezeption lagen abwechselnde Daten nach dem man sich orientieren sollte. Geplant war daß wir noch am selben Tag das Hotel verlassen sollen Wir haben wieder die Koffer gepackt und den weiteren Ablauf über uns ergehen lassen. Dann wurden wir wieder zurückgepfiffen Die Abreise sollte wir doch nicht abreisen. Das ging eine ganze weile hin her. Dann kam ein Schreiben das wir erst morgen abreisen sollten. Das Gepäck wieder ins Zimmer gestellt.

Sicherlich werde ihr Fragen was die Reiseleitung während den Tagen unternommen hat. Nicht aber gar nicht. 5 Termine wahr vereinbart und zugesagt. 5mal standen wir wieder herum. Auf Nachfrage der Gäste Betreuung kam nur die Aussage zurück ich zitiere “ Ich hole mir bei euch nur den Tod “ Zitatende.

Tags darauf sollten wir um 16.00 Uhr abgeholt werden um zum Flughafen gebracht zu werden. Wie sollte das klappen. Um 12 Uhr kam er Bus. Da standen wir vor dem nächsten Problem. Mann wollte unseren Rollstuhl nicht mitnehmen und wurden auf ein Taxi verwiesen. Dem wurde ganz energisch widersprochen. Der Busfahren schmiss dann den Rollstuhl in den Wagen, schadenfroh muss ich noch erwähnen, er hat sich irgendwo gequetscht , Gepäck hat man meine Frau allein in den Wagen herein heben lassen. Mann stand nur lästernd daneben. Na ja auch gut. Nach einer kleinen Rundreise kamen wir endlich am Flughafen an. Der Rollstuhl wurde regelrecht aus dem Bus geworfen das Gepäck ebenfalls einfach auf die Straße gestellt. Da standen wir da. Zum Glück hatte ein Fremder die Misere erkannt und hat meiner Frau geholfen so dass wir dann endlich in Flughafengebäude kamen. Der Flughafen war fast menschenleer. Meine Frau wollte einchecken aber dann ging der Ärger richtig los. Für uns war kein Flug gebucht . Zum Glück war eine Anlaufstelle für FTI Flüge vorhanden. Da wusste man aber auch nicht bescheid. Wir waren nicht die einzigen deren Flug nicht gebucht war. Die Zeit lief davon. Um 19.30 sollte die letzte Maschinen nach Deutschland abheben. Zwischendurch musste ich noch für kleine Jungs. Schnell noch eine Toilette gesucht. An der Tür war das bekannte Zeichen für Rollstuhlfahrer. Tür auf, wie sollte ich dort mit dem Rollstuhl hinein kommen. Meine Frau musst schieben, da keine Möglichkeit bestand mich selbst fortzubewegen .So eng war der Durchgang. Das hatten wir auch überstanden. Zwischenzeit hatte sich die Abflughalle gefüllt. Meine Frau war dem Zusammenbruch nahe. Noch 30 Minuten bis zum Abflug. Zum Glück hat ein Mitarbeiter diese Situation erkannt und nahm uns im wahrsten Sinne an die Hand

und schleuste uns bei ins Flugzeug. Wir hatten keine Ahnung wo wir landen würden. Stuttgart. Auch das noch. Das Auto stand in Nürnberg wovon wir abgeflogen waren. Das ganze gipfelte dann darin, das Fluggäste die nach Stuttgart mussten nach Nürnberg geflogen sind und Fluggäste die nach nach Nürnberg in Stuttgart gelandet. Uns war es egal wohin wir flogen. Nur raus aus der Türkei. Mitten in der Nacht ,ich weis nicht wie spät es war, landeten wir in Stuttgart. Keine Züge mehr um diese Zeit, Also haben wir notgedrungen ein Taxi genommen. Total übermüdet und sehr gestresst kamen wir dann endlich wieder zu Hause an. Im nachhinein kamen wir zu dem Ergebnis Wir haben beide Seiten von der Türkei erlebt hatten. Der Veranstalter Sonnenklar TV wollte erst die Kosten für das Taxi nicht übernehmen. Nach einiger Zeit und viele Telefonaten konnten wir unsere berechtigten Forderungen durchsetzen. Auch auf unsere Telefonate aus der Türkei nach Deutschland war keiner da der uns helfen konnte. Es wurde nur auf den nicht anwesender Reiseführer hingewiesen.

Meine Resumee: Für Menschen die Ruhe und Erholung suchen und für Rollstuhlfahrer nicht zu empfehlen. Wir würden das Lind Resort in die Kategorie Familienhotel einstufen.

Hier sind die Daten wie das Hotel sich sieht

Ausstattung Parkplatz 

Restaurant(s) Bar(s) 24-h

-Rezeption Garten / Innenhof 

Terrasse

behindertengerechte Zimmer ( nicht für Rollstuhlfahrer)

 Familienzimmer

kostenfreies Parken

Lift (auf jeden Fall nicht mit den Lifts in Deutschland) zu vergleichen zu klein

 Hotelsafe Kostenpflichtig 1 € / Tag

 Heizung